Schriftgröße: A A A

 

 

 

 

 

 

 

Link verschicken   Drucken
 

Allgemein

 

 

 

Was bedeutet „Grundsicherung für Arbeitsuchende“?


Seit dem 01.01.2005 gibt es die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (beschlossen durch die Hartz IV - Reform). Neben Dienst- und Sachleistungen gehören dazu insbesondere Arbeitslosengeld II und Sozialgeld.

Durch die Einführung des SGBII hat man die ehemalige Arbeitslosenhilfe (Leistung nach dem SGBIII) und die Sozialhilfe für die Erwerbsfähigen (Leistungen nach dem BSHG) zu einer Leistung zusammengefasst, da diese Leistungen grundsätzlich dem gleichen Zweck gedient haben.

Dieser Zweck ist die Grundsicherung. Als Grundsicherung bezeichnet man die Absicherung des Mindestbedarfes (auch als Existenzminimum bezeichnet).

Die Leistungen nach dem SGBII werden aus Steuern finanziert und nicht aus der Arbeitslosenversicherung. Das Arbeitslosengeld II ist somit nicht davon abhängig davon, ob man vorher versicherungspflichtig beschäftigt war oder nicht.

Die Höhe der Leistungen ergibt sich somit auch nicht aus einem Arbeitseinkommen (wie beim Arbeitslosengeld I), sondern wird ausschließlich an dem tatsächlichen Bedarf gemessen (was braucht man zum Leben?).

Ziele der Grundsicherung:

• Die Grundsicherung soll die Eigenverantwortung von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und Personen, die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, stärken und dazu beitragen, dass sie ihren Lebensunterhalt unabhängig von der Grundsicherung aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten können.

• Es handelt sich somit um eine Leistung, die zur Überbrückung gedacht ist und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten eine Arbeitsaufnahme ermöglichen soll.

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II unterstützt Sie mit:

• Leistungen zur Eingliederung in Arbeit und

• Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.
 

 zum Seitenanfang

 

Ich bin 19 Jahre alt und möchte bei meinen Eltern ausziehen. Was muss ich beachten?


Es ist erforderlich, vor Abschluss des Mietvertrages Kontakt mit dem bisherigen und dem neuen Jobcenter wegen der Umzugsgenehmigung aufzunehmen.


Bedarfe der Unterkunft können nur gezahlt werden, wenn:

• ein wichtiger Grund für den Umzug besteht,
• die Kosten für die neue Wohnung angemessen sind und
• die Umzugsgenehmigung des bisherigen und des neuen Jobcenters vorliegt

Wenn keine Genehmigung erfolgt, dann:

• werden grundsätzlich keine Bedarfe der Unterkunft sowie Kosten im Zusammenhang mit dem Umzug übernommen,
• wird der Regelbedarf nur in Höhe des Satzes für unter 25jährige, nicht in Höhe des Satzes für Alleinstehende in eigener BG gezahlt.
 

 zum Seitenanfang

 

Ich möchte umziehen, was ist dabei zu beachten?


Bitte nehmen Sie vor Abschluss des Mietvertrages Kontakt mit dem bisherigen und dem neuen Jobcenter auf.

Reichen Sie folgende Unterlagen ein:

• einen Entwurf des Mietvertrags (d.h. er darf noch nicht unterschrieben sein!) oder
• eine Mietbescheinigung, aus der alle Mietbestandteile hervorgehen.

Das bisherige Jobcenter entscheidet über die Gewährung von Umzugskosten (z. B. für einen Transporter). Diese können nur übernommen werden, wenn das bisherige Jobcenter den Umzug genehmigt.


Dazu wird geprüft, ob der Umzug erforderlich ist und die Kosten für die neue Wohnung angemessen sind. Wird der Umzug genehmigt, bekommen Sie auf Antrag Ihre Umzugskosten erstattet.

Das neue Jobcenter entscheidet über die Gewährung einer Mietkaution.

Diese kann bei vorheriger Zusicherung des neuen Jobcenters als Bedarf anerkannt und als Darlehen erbracht werden.


Beachten Sie bitte, dass bei einem Wechsel der örtlichen Zuständigkeit Leistungen der Grundsicherung nur nach erneuter Antragstellung beim neuen Jobcenter weiter erbracht werden!

 

 zum Seitenanfang

 

Ich bin gerade umgezogen. Bekomme ich meine diversen Kosten erstattet?


Es ist erforderlich, vor Abschluss des Mietvertrages Kontakt mit dem bisherigen und dem neuen Jobcenter wegen der Umzugsgenehmigung aufzunehmen.


Da Sie bereits ohne Umzugsgenehmigung umgezogen sind, können folgende finanzielle Nachteile eintreten:

• Übernahme nur der bisherigen bzw. angemessenen Kosten der Unterkunft
• Keine Umzugskosten
• Keine Maklerprovision
• Keine Übernahme der Kaution durch das neue Jobcenter

Das neue Jobcenter kann außerdem den Umzug in eine angemessene (günstigere) Wohnung verlangen.


Setzen Sie sich schnellstmöglich mit dem bisherigen und dem neuen Jobcenter in Verbindung, um den Sachverhalt prüfen zu lassen.

 

Kontakt/Öffnungszeiten
 

Jobcenter Börde

 

Geschäftsstellen:

Haldensleben, Oschersleben,

Wanzleben-Börde & Wolmirstedt

 

Telefon:   (03904) 633 180

       Fax:   (03904) 633 170

 

Kontaktformular

 

Öffnungszeiten

 

Montag 08:00 - 13:00 Uhr
Dienstag 08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch 08:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 13:00 Uhr

 

 
 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

20.10.2017 - 17:00 Uhr